Cactus Junges Theater präsentiert die Cactus + Theaterproduktion: das SOAP ding – Folge 4

Ein neues Jahr und endlich die 4. Folge der SOAP, die nach Grusel, Mystery und Übersinnlichem riecht!
Im Rückblick sieht man: Rauch. Apokalyptische Trompeten. Infernale Stürme. Zuckende Leiber. Schreie.
Was passiert da im Keller des Güldenhofs? Nochmal kurz acht Stunden zurück: Dinos Beerdigung findet in der Kellerbar statt.
Der Pater aus Folge 1, dessen Angebot unsanft von Tsun Ge ausgeschlagen wurde, taucht auf und sucht anscheinend mehr, als das Trauergespräch mit der Bellini-Witwe. Oswald möchte es zum Fest der Liebe alles etwas kuschelig haben und heckt einen Wichtelplan mit ungeahnten Folgen aus: Staatsanwältin Clair B. und Dr. Oswald P. geraten durch Opernkarten in einen gefährlichen Strudel aus Misstrauen.
weiterlesen

WN: 10.12.2017 Im Pumpenhaus ging der dritte Teil der Cactus-Soap über die Bühne

Diesmal erwischt es eine Bardame

Von Helmut Jasny
Münster – Ein Toter pro Folge ist ein gutes Maß. Also wurde auch am Wochenende wieder gestorben, als im Pumpenhaus der dritte Teil der Cactus-Soap über die Bühne ging. Diesmal hat es eine der drei Bardamen erwischt. Und zwar auf eine Art, die ein wenig an Exorzismus erinnert – ausgeführt vom netten Thommie und dem neu eingeführten Pater Alesto Fratelli, einem Jesuiten, der sich als „CIA des Vatikans“ vorstellt und offensichtlich noch ein Hühnchen mit dem sinistren Butler der Perlenbachers zu rupfen hat.
weiterlesen

erlesenesmuenster.de: 09.12.2017 und es schäumt und schäumt

Von Burkhard Knöpker

Unerklärliche Todesfälle lassen bei den Bewohnern des Güldenhofs den Argwohn wachsen, bei den Besuchern des Pumpenhauses allerdings die Spannung. Wer hat Rabea Sontner getötet? Ist Dino Bellini wirklich einem Stromschlag zum Opfer gefallen? Niemand möchte verpassen, wie es weitergeht mit den Perlenbacher-Brüdern, mit den Bardamen, in der Wohngemeinschaft, mit der Dönerbude. Deshalb ist es gestern Abend auch lange vor Beginn des dritten Teils vom SOAP-Ding rappelvoll im Foyer des Pumpenhauses. Wer keine Karte hat, hofft darauf, dass reservierte Karten nicht abgeholt werden.
weiterlesen