GIG Juni 2015: Gewalt gegen Gewalt

„Extremities – Bis zum Äußersten“ im Pumpenhaus MS

Von Uschi Körfer
Gewalt wird hier recht drastisch gezeigt – aber das Opfer der sichtbaren Gewalt ist ein Mann, keine Frau. Ohne die Drastik dieser körperlichen Gewalt gegen ein wehrloses Opfer, durch einen bühnentechnischen Trick indirekt und dadurch glaubwürdig brutal dargestellt, würde „Extremities“ nicht funktionieren.

Marjorie hat einen Mann gefesselt und körperlich übel misshandelt. In diese Szenerie platzen ihre Mitbewohnerinnen Terry (Judith Suermann) und Patricia (Sarah Giese). Marjorie behauptet, der (für die Zuschauer nicht sichtbare) Kerl sei in die Wohnung eingedrungen und habe sie vergewaltigt. Die nun folgende Auseinandersetzung wird zu einem psychologischen Kleinkrieg zwischen den sehr unterschiedlichen weiblichen Charakteren. Die kindliche Terry flattert nervös, passiv-aggressiv, orientierungslos wie ein angefahrener Vogel durch das Geschehen; Patricia, ebenfalls sichtlich überfordert, versucht mit patenten Sozialarbeiterphrasen, der Lage Herr zu werden. Und Marjorie?

Regisseur Alban Renz legt die Latte noch höher als der Stückautor: Er hat die brutale Attacke des männlichen Angreifers zu Beginn des Stückes einfach ausgeschnitten und beginnt mit dem Moment danach. Für die Zuschauer bleibt selbst zu entscheiden, ob das, was Marjerie erzählt, stimmt. Die sensationell subtil agierende Marlena Keil bedient als still brodelnder Vulkan, der plötzlich in herrischen Gewaltausbrüchen explodiert, alle perfiden Zweifel, die Vergewaltigungsopfern häufig entgegenschlagen. Dem wirken nur die perversen Manipulationsversuche des männlichen Opfers entgegen, dessen Stimme elektronisch verstärkt wie eine maskenhafte Schicksalsmacht das Theatrale dieser dramatisierten Versuchsanordnung betont.
Alban Renz und die professionalisierte Schiene des Jugendtheaters Cactus setzen auf verschärfte Irritationen: Dem stark agierenden Ensemble gelingt eine haarige Gradwanderung durch emotionale Grauzonen, die den Zuschauer dem heilsamen Unbehagen überlässt, das eintritt, wenn Opfer-Täter-Kategorisierungen nicht einfach und griffig sind.
Extemities„Extremities – Bis zum Äußersten“ im Pumpenhaus MS (Foto: Erich Saar)

 

 

 

 

Extemities 9Drei Frauen setzen sich gegen einen Vergewaltiger zur Wehr (Foto: Erich Saar)