WN: 11.01.2022 Die “MS Tortuga” kreuzte jetzt erstmals im Pumpenhaus durch die Medien

Freie Fahrt voraus ins Katastrophenszenario

Von Helmut Jasny

Eine Seefahrt, die ist lustig: Für die Mannschaft der “MS Tortuga” traf das nicht unbedingt zu.
Foto: Ralf Emmerich

Münster – Bei den Proben war sie Theater, bei der Premiere ein Videostream. Jetzt ist sie großes Kino. Die MS Tortuga kreuzt nicht nur durch die Meere, sondern auch durch die Medien. Schuld ist die Pandemie. Nachdem eine coronagerechte Live-Aufführungen der bereits im letzten Sommer entstandenen Theater-Soap noch immer nicht möglich war, haben sich Regisseur Alban Renz und sein Team für eine Filmversion des dreiteiligen Kreuzfahrt-Abenteuers entschieden.
“Tortuga Director´s Cut” nennt sich das neu geschnittene Werk, das am WE an drei Abenden á sechs Stunden im Pumpenhaus auf der Leinwand zu sehen war.
“Tortuga” ist bereits die vierte Soap, die das Cactus-Theater realisiert hat. Und wer die bisherigen kennt, weiß, dass sich das Ensemble in Sachen Handlung nicht gern auf ein Genre beschränkt. Liebe und Intrige, Spannung und Gefühle, Action und Erotik – all das findet sich auch auf der Tortuga, die als Traumschiff in See sticht und dann unausweichlich in ein Katastrophenszenario hineinsteuert. Aber das alles mit einem deutlich satirischen Unterton. Und es gelingt auch hier wieder vortrefflich.

WN: 06.01.2022 Cactus Junges Theater und Cactus + präsentieren “Soap Tortuga/Director´s Cut” im Theater im Pumpenhaus

Sinken oder Sieg auf dem Fun-Cruiser

Lust auf eine Kreuzfahrt der besonderen Art? Die Akteure von Cactus Junges Theater und Cactus + machen es an drei Tagen möglich.
Foto: Ralf Emmerich

Münster – Endlich gibt es wieder ein ganzes Soap-Wochenende im Theater im Pumpenhaus. In den Schnitt- und Tonstudios wurde gearbeitet, bis die Köpfe rauchten und die Ohren klingelten, damit der “Soap Tortuga / Director´s Cut” über die Leinwand gehen kann. Die Theater-Filme aller drei Soap-Folgen werden von Freitag (7. Januar) an täglich gezeigt, das Publikum kann jederzeit boarden. Ganz dem Motto “höchst motiviert auf hoher See/mit leuchtenden Augen sieht man mehr/da werden eure Augen Ohren machen” sind Interessierte eingeladen zum Binge-Watching. Am Premierenabend ist dann auch die komplette Crew live auf den Rängen – mit Abstand versteht sich.

Cactus + präsentiert den SOAP TORTUGA DIRECTOR´S CUT

– das Kino-Event im Theater im Pumpenhaus

Finally gibt es im neuen Jahr ein ganzes SOAP– Wochenende im Theater im Pumpenhaus. In den Schnitt- und Tonstudios wurde gearbeitet, bis die Köpfe rauchten und die Ohren klingelten, damit der Director`s Cut nun über die Leinwand gehen kann. Dank Sersch Hinkelmann, Andreas Wilting, Alban Renz und Mareike Fiege. Die Theater-Filme aller 3 Folgen werden täglich gezeigt und das Publikum kann jederzeit zu den unten angegebenen Zeiten boarden. Garantiert umwerfend und unvergesslich! Beheizt und drinnen nach tagesaktuellen Corona-Regeln. Ganz unter dem Motto „höchst motiviert auf hoher See/mit leuchtenden Augen sieht man mehr/da werden eure Augen Ohren machen“ sind alle herzlichst eingeladen zum Binge-Watching. Am Premierenabend (Freitag, den 7.1.2022 um 20.00 Uhr) ist übrigens die komplette Riesen-Crew live auf den Rängen mit dabei (für Fans wird empfohlen die Autogrammstifte selbst mitzubringen)….

Ort: Theater im Pumpenhaus, Gartenstraße 123, 48147 Münster

Tickets: für alle 3 Folgen 10,- Euro zzgl. Gebühr

online auf: www.pumpenhaus.de

Einzelfolge: 5,- Euro an der Abendkasse im Pumpenhaus, Gartenstraße 123, 48147 Münster

TISCHmanieren: 12.12.2021 im Pumpenhaus

Best of Festival der Demokratie #4: TISCHmanieren gemeinsam mit “Gespensterwalzer” und “Man wird doch noch!”

TISCHmanieren. Dazusetzen. – Aber Klappe halten?“ vom Cactus Junges Theater

Foto: Moritz Piepel

Tischgemeinschaften entstehen zufällig – wie etwa in der Kantine, schicksalshaft – wie etwa in Familien, sie können hochoffiziell sein – wie ein Geschäftsessen, ein Bankett, oder völlig zwanglos sein – wie es vielleicht ein Stammtisch ist. An jedem dieser Tische wird neu festgelegt, wer was zu sagen hat. Und ungern wieder geändert.