13., 14.10.21 Workshop mit Ariane Filius

Impulsives-Kreatives-Biographisches Schreiben und Spielen

Ariane Filius

In diesem Workshop werden wir schreiben, wie uns der Kopf gewachsen ist.
In unserer eigenen Muttersprache, in der Grammatik unseres Herzens, weit weg von Schulstoff und Hochdeutsch.
Dazu schreiben wir auch mit unserem Körper, ohne Papier, über Kopf und auf Sprachen, die es noch gar nicht gibt, oder ohne Wörter, nur im Zusammenspiel.


Datum: 13. und 14.10.21 von 10-14h
Ort: Hoppengarten 22, 48147 Münster
Anmeldung: erforderlich – unter: judith-suermann@cactus-theater.de

Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Identitätsprogramms “Woher?Wer?Wohin?” von Cactus Junges Theater (Trägerverein: Jugendtheater-Werkstatt e.V.) in Kooperation mit dem AFAQ e.V.

03. und 10.10.21 TISCHmanieren im Theater im Pumpenhaus – im Rahmen des “Festivals der Demokratie”

Dazusetzen. – Aber Klappe halten?

Foto: Thomas Mohn

Tischgemeinschaften entstehen zufällig – wie etwa in der Kantine, schicksalshaft – wie etwa in Familien, sie können hochoffiziell sein – wie ein Geschäftsessen, ein Bankett, oder völlig zwanglos sein – wie es vielleicht ein Stammtisch ist. An jedem dieser Tische wird neu festgelegt, wer was zu sagen hat. Und ungern wieder geändert.

WN: 11.09.2021 Theater Cactus in der Titanick-Halle

“Das Kabinett des Normativen”

Das Theater Cactus präsentiert das “Kabinett des Normativen” am Hawerkamp
Foto: Ralf Emmerich

Von Helmut Jasny
Münster – Cis oder queer? LGBTQ oder schlicht hetero? Es ist nicht ganz einfach, sich im Dschungel der Geschlechter zurechtzufinden. Oder im Dschungel der Begriffe, die in den letzten Jahren daraus hervorgeschossen sind. Eine kleine Orientierungshilfe hat das Jugendtheater Cactus jetzt auf die Bühne gestellt.
In seiner Produktion “Das Kabinett des Normativen” geht es um Geschecht und Identität, um biologische Disposition und gesellschaftliche Konstruktion. Am Mittwoch war Premiere in der Titanick-Halle am Hawerkamp. Einen scharfen Gender-Diskurs gab es nicht. Wer sich eine Auseineinandersetzung auf der Basis von Tanz und Spiel erhoffte, war im richtigen Stück.

WN: 04.09.2021 Das Kabinett des Normativen

Foto: Ralf Emmerich

Münster. Das Cactus Junges Theater präsentiert das Kabinett des Normativen.
Typisch Junge, typisch Mädchen. Die rosa/hellblaue-Falle. Die Erwartung, dass zugewiesenes Geschlecht, Geschlechtsausdruck und Geschlechtsidentität übereinstimmen. Doch wo ist bei den Kategorien von weiblich / männlich Platz für die riesengroße Vielfalt, die innerhalb und außerhalb dieser Kategorien existieren?
Ein sechsköpfiges Ensemble begibt sich voller Spielfreude ins Panoptikum der Klischees und Ängste der Mehrheitsgesellschaft. Und setzt sich mit eigenen Erwartungen auseinander.
Es spielen: Lea Pollmann, Paula Iven, Willi Kurz, Tibor Szombati, Janus Bühl, Anouk Fernholz.
Premiere ist am Mittwoch, (08. September) um 20 Uhr in der Halle B am Hawerkamp.