Leichte Sprache: Darum Ich Kampf

Cactus macht ein neues Projekt.gebärdenprojekt

Das Projekt heißt: Darum Ich Kampf.
In dem Stück geht es um Kämpfe.

Wir tanzen.
Wir spielen Theater.

Wir sprechen mit den Händen.
Wir sprechen mit dem Mund.
Wir zeigen Videos.

8 Menschen zwischen 16 und 30 Jahren machen mit.
Menschen mit Hör-Behinderung und hörende Menschen.

Judith Suermann leitet die Gruppe. Continue reading

Darum Ich Kampf

heißt es nicht „Darum kämpfe ich“? Aber nicht in der gebärdenprojektGlossenumschrift (Niederschrift) der Deutschen Gebärdensprache (DGS). Die Sprache, die von einer kulturellen Minderheit gesprochen wird und den meisten Hörenden erst einmal fremd ist, bildet den Ausgangspunkt dieses Theaterprojektes. Im Theater werden Geschichten erzählt und es gibt eine unermessliche Fülle von Sprachlichkeiten und Ausdrucksformen, die es zu erkunden gilt und die neugierig machen. Regisseurin Judith Suermann hat mit ihrem 8köpfigen Ensemble (hörende und schwerhörige Spieler zwischen 16 und 30 Jahren) eine sehr eigene multilinguale Performance entwickelt, in der gebärdet, gesprochen, getanzt und übertitelt wird, was das Zeug hält. Continue reading

WN: 19.03.2015 „Cactus plus“ zeigt spannendes Psychodrama „Extremities“

Berechtigt eigenes Leid zu Selbstjustiz?

Von Isabell Steinböck

Münster – Sie sticht immer wieder zu, rammt den Schaufelstiel in seinen Oberkörper, bis er schreit, und scheint noch ungerührt, als schon Blut zu sehen ist. „Ich will ihm genauso weh tun, wie er mir“, schreit Marjorie (Marlena Keil), als ihre beiden Mitbewohnerinnen, Patricia und Terry, auftauchen. Doch ihre „Auge um Auge, Zahn um Zahn“-Strategie macht sie selbst zur Täterin. Als Opfer nimmt man die junge Frau kaum wahr, auch wenn sie nur knapp einer Vergewaltigung entgangen ist.
Continue reading

Cactus Junges Theater präsentiert die Cactus+ – Produktion: extremities

- BIS ZUM ÄUSSERSTEN –
von William Mastrosimone (Übersetzung: Peter Jacobi)
Aufführungsrechte beim S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main

„Hilf mir, ihn verschwinden zu lassen. Es ist einfach. Er oder wir? Wähle!“
Ein Thriller, rüder Realismus, vier einprägsame Rollen, melodramatisch. Die deutsche Fassung des Theaterstücks und späteren Filmdramas „Extremities“ des amerikanischen Autors William Mastrosimone thematisiert die Geschichte einer Vergewaltigung. Oder des Versuchs von? Ein Mann ist in einer dreiköpfigen Frauen-WG gefesselt. Continue reading