WN: 06.12.21 Jugend-Theaterlabor mit „Shortcuts“ in der Trafostation

Mohaddeseh Hossini selbst spricht meist Persisch, die sprachliche Anmut und zarte Melancholie ihrer Texte kommt jedoch in jedem Ohr an. Mal leicht und hoffnungsvoll, mal müde und von Schmerz gezeichnet changieren ihre sprachlichen Ausflüge irgendwo zwischen Lyrik und Prosa, mit kleinen Abstechern ins Archaisch-Epische.
Zwischen den Abschnitten laufen die Akteure und Akteurinnen zwischen den Tischen und Stühlen umher, bald nachdenklich, bald hektisch getrieben, begleitet von den Trafostation-Musikern Stefan Schneider (Schlagzeug) und Tobias Link (Posaune). Am Ende bleibt der Eindruck einer Liebeserklärung an die menschliche Sprache, den Klang, das Lernen und die unendlichen Möglichkeiten.
Im Februar wollen die jungen Akteure ihr Programm wieder auf die Bühne bringen – am besten vor vielen, vielen Leuten.